sailingout.blog

Ablegen!
Und ist die See zu Ende, fahren wir ’ne Wende.

Segelzeit 2020 Malta-Sizilien

Das Segelrevier von Italien nach Malta ist seit 2. Juli 2020 ohne Quarantäneanforderungen freigegeben. Die Yacht OCTOPUS GARDEN gehört mit zu den ersten internationalen Gästen nach Aufhebung der COVID Sicherheitsregeln und der Quarantäne in Malta.

Unser erster Eindruck… es bestehen keine Berührungsängste geegenüber Seglern, British correctness aber freundlich wie immer, egal ob Hafenmeister oder Einklarierungs Officer - überall steht Desinfektionsmittel zur Nutzung bereit und auch Plexiglass Scheiben, aber niemand meidet den persönlichen Kontakt. In den Gaststätten wird auf Hygiene geachtet, Tische werden desinfiziert, Kellner servieren mit Mundschutz, der Gast bewegt sich ganz normal. Insgesamt ist es dennoch eine entspannte Urlaubs-Normalität. Das gelingt in Sizilien ebenso gut, wie auf Malta. Keiner ist verkrampft, alle etwas vorsichtiger und eben hygienischer als zuvor.

Einige spezielle Regularen sind aber für Segler zu beachten, die sich natürlich auch Tag für Tag ändern können.
Unabhängig von den aktuellen Healthy Rules, gilt natürlich vor den Maltesischen Hoheitsgewässern die Anmeldung über UKW Funk Ch.12 bei Valetta Port. In der Regel nimmt der Officer die Daten auf, Schiff, Herkunft, Crew, Zielhafen und bittet 1 sm vor dem Breakwater sich erneut zu melden. Ordnungsgemäß und unkompliziert.

Die Einreise nach Malta erfordert 24 h vor Ankunft die Einreichung des "annex 8 maritime declaration of health“ - dieses sendet man an
portmedic@gov.mt - (Dokumente können hier angefordert werden: info@creekdevelopments.com)
Wenn eine Bestätigung folgt, kann in Valetta ein Liegeplatz angefragt werden über das Formular: https://www.marinamalta.com/visitor-berthing-application/

Gozo / Marina in Mgarr ist ebenfalls ein möglicher Checkin Port. Es gelten die selben Regeln aber aus meiner Sicht ist die Abfertigung vom, direkt neben dem Hafenbüro sitzenden Einklarierungsofficer, entspannter als auf der Hauptinsel.

Malta ist im Moment relativ voll, da vermutlich viele Eigner ihre Sommerreise nach Griechenland etc. nicht antraten - aber es sind überall Plätze verfügbar. Am Wochenende sollte man sich etwas vor den einheimischen Hotspots in Acht nehmen, es wird echt kuschelig eng geankert. In den Buchten ohnehin, die sind früh und abends leer, wie man Malta eben kennt. Marina Mgarr und Creek machen bei Vorabanfrage etwas viel Wirbel. Wenn man vor dem Breakwater steht und sie über VHF 13 anfunkt, ist nach meiner Erfahrung immer was frei. Sie haben es gerne, wenn Registration, Crew. List und Insurance in vorher gemailt werden.

Bei Einreise in Sizilien gilt die 6h Regel… wer länger als 6 Stunden auf See verbrachte, muss den Behörden im Zielhafen das Maritime Declaration of Health ausfüllen ( download: http://www.salute.gov.it/imgs/C_17_pagineAree_3066_listaFile_itemName_3_file.pdf ) mit folgenden zusätzlichen Angaben:

  • a copy of the boat's registration document
  • passports of the all the crew and guests
  • communicating the exact number of passengers
  • communicating the place you are coming from

Zusenden an:
lm.cona@sanita.it
usma.portoempedocle@sanita.it
uclicata@mit.gov.it

Zusammenfassung und persönliche Tips:
Kmein persönliches Fazit: sportseglerisch naja, mit segelaffiner Crew ok (1 Woche max), für Familien, die auch mal 2 Tage in einer Bucht chillen, gehen auch 2 Wochen - dann hast Du aber inkl. Mietwagen Gozo und Malta alles durch. Extrem vielfältig, du kannst in einer riesigen Hotelburg ankern und in der nächsten Bucht morgens allein aufwachen, große Marinas, etwas britisch aber korrekt, ich persönlich mag Mgarr Gozo ganz gern auch ein- und ausklarieren, höfliche Menschen aber mir fehlt die Herzlichkeit der Griechen. Tip: am Wochenende: verkriecht euch, es ist auf dem Wasser wie die Rush Hour einer deutschen Großstadt, am Sonntag Abend herrscht wieder Ruhe. Für Burger Freaks, das kulinarische Land - Tip: Gozo "The ClubHouse" mit 4 Kg Patty Türmen ... Buchten: Il-Ħofra l-Kbira (Malta) / neben St Peters Pool, St. Pauls Bay , Xlendi Bay (Gozo) und - wer nicht in der Dwejra Bay (Gozo) ankert, verpasst mega was... aber Vorsicht, schon leichter Schwell lässt die Nacht nicht nur wegen der Dreifußmöven zum Horror werden, Ihr fallt einfach mal in der von den steilen felswänden wiederkehreneden Welle aus der Koje. So, genug - habt Spaß dort. Ist ein tolles Segelrevier

Malta lohnt sich zu besegeln, Sizilien auch. Tolles Wetter, nette Menschen, super Buchten. #SailSafe und geniesst es.